http://www.european-police.eu/Welcome/

Media Invitation

Einladung an die Medien

Schnittstellen der Sicherheitsarchitektur
National – Europäisch - Global

"Trennungsgebot" heißt nicht "Kooperationsverbot". Die Mordserie der rechtsextremistischen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) führte im vergangenen Jahr zu heftigen Diskussionen um die Struktur von Verfassungsschutz und Sicherheitsarchitektur in Deutschland. Informationsaustausch zwischen den Behörden und die Zusammenarbeit der verschiedenen Elemente der deutschen Sicherheitsarchitektur standen dabei im Fokus der Diskussionen.

Die notwendige Zusammenarbeit zwischen Polizei und Nachrichtendiensten im Kampf gegen Extremismus und Internationalen Terrorismus ist eine zentrale Aufgabe der Sicherheitsstruktur. Gewalt, Betrug, Spionage, Organisierte Kriminalität (OK) sowie Tatort und Tatmittel Internet stellen die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ebenso vor immer größere Herausforderungen. Kriminalität kennt heute keine Grenzen mehr, weder national, noch europäisch, noch global. Entsprechend muss sich auch die Innere Sicherheit ohne Grenzen, seien sie fachlich, juristisch oder technisch, aufstellen, um den Anforderungen an die Sicherheit gerecht werden zu können.

Der 17. Europäische Polizeikongress, der am 18. und 19. Februar 2014 im Berliner Congress Center (bcc) tagen wird, widmet sich schwerpunktmäßig den Schnittstellen der Sicherheitsarchitektur in Deutschland, Europa und der Welt. Hinterfragt und diskutiert werden dabei politisch-rechtliche Schnittstellen der polizeilich-justiziellen Zusammenarbeit, organisatorische Schnittstellen der verschiedenen Sicherheitsbehörden auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene sowie die technischen Schnittstellen des Informationsaustausches mit den Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts. 

Der Europäische Polizeikongress

Die Kongressreihe „Europäischer Polizeikongress“ ist eine international ausgerichtete Fachkonferenz, die sich als Informationsplattform für Polizeien, Sicherheits- und zivile Behörden versteht. Sie ist die größte internationale Fachkonferenz für Innere Sicherheit in der Europäischen Union. Jedes Jahr ist die Konferenz über zwei Tage ein Treffpunkt für rund 1.600 Teilnehmer aus über 50 Nationen. Aus europäischen Ländern und Gaststaaten nehmen Vertreter der Kriminal- und Schutzpolizeien, der Grenzpolizeien, der Sicherheits- und Nachrichtendienste sowie der Regierungen und Parlamente teil.

Adobe SymbolWir würden uns freuen, Sie auf dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Nebenstehend finden Sie ein Formular zur Akkreditierung.

Bitte beachten: Aus Sicherheitsgründen wird am Eingang des Berliner Congress Center eine Einlasskontrolle des Veranstalters durchgeführt.

Aufgrund begrenzten Pressekontingents ist eine Teilnahme nur nach Erhalt der Anmelde-bestätigung möglich. Die Anmeldung erfordert die Vorlage eines gültigen Presseausweises. Die Daten werden nach Ablauf der Veranstaltung gelöscht. Die Teilnahme an den Fachforen ist grundsätzlich nicht öffentlich. Diese Akkreditierung gilt für das Hauptprogramm und alle öffentlichen Nebenprogramme.    

Akkreditierungen sind bis zum 12. Februar 2014 möglich.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen als Ansprechpartner Patricia B. Linnertz unter +49 228 970 97 41 und zur Verfügung.

Media Invitation

Interfaces in Security Architecture
National – European - Global

"Separation" doesn't prohibit "cooperation". The several murders conducted by the german  right-wing terror group "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) last year lead to discussions upon structuring the protection of the constitution and the whole system of security architecture in Germany. Sharing information between the different forces and how those are to be cooperating was set as the main topic of these discussions. International Terrorism, Organized Crime, Espionage as well as crime scene and crime instrument "Internet" are frequently challenging authorities and law enforcement agencies. Crime knows no borders, neither in a national, European, global, political, judicial or technical sense. Therefore Homeland Security needs a border-less positioning against those challenges and tasks.

The European Police Congress is the leading conference for internal security in the European Union. Annually the conference is a meeting place for up to 1.600 experts representing at least 50 countries. Experts and representatives of polices, border polices, secret services as well as governments, parliaments and industries participate in the conference.

On February 18. and 19. 2014, the 17. European Police Congress will analyse, discuss and question the interfaces in security architecture in all mentioned senses.

We are looking forward on seeing you at the congress. 

Adobe SymbolPlease use the added Fax reply form for Accreditation.

Please Note: Due to security protocol a security check will be conducted at the entrance of the Berlin Congress Center.

Attending the 17. European Police Congress is only possible by accreditation, a valid ID-Card and a valid press card that will be checked at the entrance. Due to a limited space for media, a affirmation answer to your accreditation is required. All data will be deleted after the congress. Attending the panels is not possible.

Accreditation is only possible until February 12., 2014

For further information please contact: Patricia B. Linnertz M.A., Behoerden Spiegel, Tel.: +49 (0) 228 / 970 97 41, E-Mail:


http://www.european-police.eu/Welcome/ | Press
© Behörden Spiegel-Gruppe . ProPress GmbH, Friedrich-Ebert-Allee 57, 53113 Bonn